Longieren

Der Hundehalter lernt auf seine Körpersprache/haltung zu achten und zur Kommunikation mit seinem Hund einzusetzen.
Der Hund lernt mehr auf seinen Menschen zu achten – Grenzen und Tabuzonen zu akzeptieren.

Was ist denn eigentlich Longieren?

Es wird ein Kreis aufgebaut den der Hund am Anfang an der langen Leine (Schleppleine) außen geführt wird, der Hundehalter steht dabei innen.

Ziel ist es den Hund ohne Leine aus der Mitte des Kreises zu führen, und das der Hund das Innere des Kreises als Tabuzone akzeptiert.

Je zuverlässiger der Hund gehorcht, desto mehr Freiheit hat er.


Longieren – Distanz schafft Nähe

Die Arbeit am Kreis macht den meisten Hunden Spaß – fördert die Bindung und den Hund auch auf Distanz zu führen.

Hat der Hund erstmal verstanden, um was es geht, kann man viele verschiedene Übungen am Kreis einbauen, oder sogar mit JAD-Dogs weitermachen.

Kommentare sind geschlossen